Ich entdecke beim Bau Jungmäuse welche jedoch schnell im Gang entschwinden.

 

Jeder Fallensteller sollte sich bewusst sein, dass sich besonders im Frühjahr und Sommer auch Jungmäuse im selben Bausystem befinden können, wo eben ein weibliches Alttier gefangen wurde. Vielfach werden aber solche Tiere gerne übersehen, da man ja gar nicht damit rechnet und diese Tiere sich im Gangsystem sofort verstecken.

Was mache ich nun in so einem Fall wenn ich die Tiere zwar gesichtet habe, aber sie mir entwischten. Gut. Die Bayrische Drahtfalle ist für ganz junge Mäuse nicht geeignet, da die Tiere ja gar nicht die Kraft haben um die Falle auszulösen. Nun ist eine gute Fallenausrüstung notwendig. Zu einer guten Ausrüstung zählt auf alle Fälle die TopCat Niro Falle von Malevez Jean aus der Schweiz und die einfache Brettchenfalle von der Firma DeFa aus Deutschland. Mit diesen beiden zusätzlichen Fallentypen ist man in der Lage, die Jungmäuse sicher und Tierschutzgerecht zu töten. Man sollte also mindestens zwei Typen von  Fallen wechseln können, da die nach einander zu fangenden Mäuse möglicherweise mit der Zeit den einzelnen Fallentyp als Gefahr erkennen könnten. Für zwei unterschiedliche Fanggeräte sind sie jedoch zu unerfahren und tappen mit Sicherheit zumindest in die eine oder andere Falle rein. Ein schneller Fallenwechsel ist also kein Nachteil.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 08.08.2009 wurde dieses weibliche Alttier mit der Bayrischen Drahtfalle erlegt.

Es war ein brütendheißer Tag.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

Der Gang war beidseitig und so entnahm ich beide Fallen.

Ich ließ das Gangsystem jedoch offen da ich mir dachte, „Vielleicht ist noch der Ehepartner anwesend“.

Nach ungefähr 20min kontrollierte ich wieder den Bau auf eine eventuelle Veränderung.

Zu meiner Überraschung kamen aus dem gegenüberliegenden Mauseloch diese zwei Jungtiere.

Sie entschwanden sofort als sie mich erspähten.

Es blieb mir als nur die Zeit für eine schnelle Aufnahme, nicht jedoch um sie zu töten.

 

 

 

 

 

Es ist natürlich eine klare Sache, dass man mit der Bayrischen Drahtfalle diese kleinen Tiere nicht fangen kann, wobei ich aber wirklich über äußerst guteinstellbare Fallen davon verfüge.

Irgendwo hat aber alles seine Grenzen und daher mussten zwei feingängige Fallen her, welche diese wenige Gramm schweren Tiere sicher auslösen konnten.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die TopCat aus Nirostahl.

Diese Falle eignet sich für „Groß und Klein“.

Da mir aber die Bayrische besser in der Hand liegt, so verwende ich die TopCat zu 90% nur für Feldmäuse und junge Wühlmäuse.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Ich habe fast alle TopCat Fallen im Fangbereich für die kleinen Mäuse umgebaut.

Es handelt sich hierbei um ein Drahtgeflecht aus einem Aludraht.

Somit werden selbst die kleinsten Tiere sicher an der Brust gefangen.

Um die Tiere schnell in die Falle zu führen, so habe ich den Fallenboden mit Erde bedeckt.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Um der Wühlmaus einen harmlosen „Futterplatz“ vorzugaukeln, so wird etwas Grünzeug in die Falle gestreut.

Nun heißt es nur noch abwarten.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schon nach bereits wenigen Minuten machte es „Klack“.

Das erste entflohene Tier wurde sauber gefangen.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

 

Da man immer die Stunde der Gunst nützen sollte, so verwendete ich sofort die einfache Mausefalle von der Firma DeuFa aus Neuburg am Inn zum Fang des zweiten Tieres.

Im Normalfall verwendet man aber immer die gleiche Falle zum Fang der Tiere, solange halt, bis die restlichen Mäuse die Gefahr erkennen. Erst dann wird gewechselt.

 

Textfeld:

 

 

 

 

Für die kleine Luna wird der Gang mit einem scharfen Messer etwas zugeschnitten.

Die Falle sollte bequem vorm Mauseloch Platz haben.

Das Gerät wird möglichst bodeneben zur Seite des Mauseinganges eingebaut.

Es darf daher keine „Stufe“ sein, denn das kleine Tier sollte schnurrgerade laufen können.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss wird auch diese Falle im vorderen Bereich mit Gras „geschmückt“.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach knapp einer halben Stunde wurde der zweite „Flüchtling“ geschnappt.

Auch dieses Tier wurde durch die Mausefalle perfekt erlegt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gangsystem ist „geräumt“.

Links – die TopCat mit dem ersten Jungtier.

Mitte – die Bayrische mit dem Muttertier.

Rechts – die Mausefalle mit dem zweiten Jungtier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück