Die Badische Drahtfalle regulieren.

 

Es kann vorkommen, dass die Badische Drahtfalle nachdem sie ein gewisses Alter erreicht hat, ermüdet. Dann schließen die Fangarme nur mehr locker, oder es kann passieren, dass sogar eine „Luft“ zwischen den Fangbügeln bleibt. Bei solchen Erscheinungen sollte man die Falle nachspannen oder gegen eine neue Falle auswechseln, denn die Wühlmaus wird nicht mehr schnell erdrückt, sondern langsam erwürgt. Es entsteht dadurch also eine Tierquälerei, die, auch wenn es sich um einen berüchtigten Gartenschädling handelt, jeder vernünftige Mensch unterlassen sollte. Jeder Mäusejäger sollte darauf achten, dass den Tieren nicht ein allzu langer Schmerz hinzugefügt wird.

 

Es gibt Menschen, welche es „genießen“ wenn ein anderes Lebewesen leidet. In meinem Bekanntenkreis befindet sich Gott sei Dank kein solcher Unmensch, dessen die höchste Verachtung gelten sollte.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Zum Vorführen nehme ich hier wieder wahllos eine Falle aus meiner Ausrüstung.

Diese Falle ist natürlich bestens.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Die klassische Badische mit Schnur und Ring.

Diese Fangarme schließen noch perfekt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Zum Nachspannen der Falle wird der Auslösering von den Fangbacken genommen.

Der Ring wird auf einen Finger gehängt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Erstes wird der rechte Fangarm angehoben.

Der linke Fangarm wird dabei mit der rechten Hand zurückgehalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der rechte Fangarm überquert nun den linken Fangarm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beide Fangarme sind nun auseinander.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle wird nun an den Vorderbacken genommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Danach wird die Falle vorsichtig auseinander gespannt.

Wer bei dieser heiklen Arbeit wie ein „Esel“ zieht, kann sicher sein, dass die Falle verspannt ist.

In einem solchen Fall freut sich der „Alteisencontainer“

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter sollte die Falle nicht mehr gespannt werden.

Das Risiko wird zu hoch.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem richtigen Spannen befindet sich die Falle „ungefähr“ in diesem Zustand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun wird die Falle wieder in ihren alten Zustand zurückgesetzt.

Man drückt die Federn wieder zusammen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der rechte Fangarm wird mit Hilfe des linken Daumens wieder über den linken Fangarm geschoben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und eingerastet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die beiden Fangarmenbacken sind vorne sauber aufeinander.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Nun wird der Fanring wieder befestigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Der wichtige Ring wird bei einem der beiden Fangarme eingehängt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Auf diese Art kann der Ring nicht so leicht verloren gehen.

Vor allem gibt es bei mehreren Fallen die man in der Hand hält, keinen „Ringsalat“.

Jede Falle lässt sich in so einem Zustand bequem vom Fallenkranz herunternehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück