Die bayrische Drahtfalle im Sandboden.

 

Der Sandboden erweist sich immer wieder als besonders günstig zum Fallenstellen. Der einzige Hacken bei der Sache ist, dass es keinen Wasen zum Ausschlagen gibt. Man muss also an den Gartenrand, oder im Notfall im Feld des Nachbarn einen Wasen holen.

Die Wühlmaus wühlt im Sandboden erstaunlicherweise sehr selten die Fallen ab, wobei dies in diesem weichen Boden ja wirklich keine Anstrengung für das Tier wäre.

Es ist auch interessant, dass der Sand beim Aufgraben recht stabil bleibt. Nachdem die Falle gestellt und abgedeckt wird, rutscht fast kein Sand in den Gang hinein, obwohl dieser staubtrocken ist.

 

Datei zusammengestellt am 22.07.2006

 

Die Suche nach der Wühlmaus und das gleichzeitige Reinigen des Ganges

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei dieser Endiviensalatreihe verschwand hier ein Setzling.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich beginne in dem feinen Sandboden den Wühlmausgang zu suchen.

Hier benötigt man weder Suchstock noch Spaten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnell wurde ich fündig.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Gang ist einseitig und führt unter die Gelbenrübenreihe hinein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie im Sandkasten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Gang wird sauber gereinigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch die beiden Seiten werden dabei sauber geglättet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Trotzdem schon 14 Tage kein Regen fiel, lässt sich der Sandboden hervorragend bearbeiten.

Der Eingang ist einfach optimal.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Öffnung habe ich der bayrischen Drahtfalle angepasst.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bayrische Drahtfalle spannen und stellen.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es kommt die altbewährte Bayrische Drahtfalle zum Einsatz.

Die Falle wird gespannt und scharf eingestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dafür braucht man keine fünf Sekunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle ist sehr knapp eingerastet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

Schärfer einstellen ist nicht mehr möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die bayrische Drahtfalle wird eingebaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Man stellt die Falle der Höhe nach so tief wie möglich hinein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siehe Zeichnung.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

So steht die Falle optimal.

 

 

 

 

 

 

 

Der Wasen zum Abdecken wird vom Gartenrand oder aus dem Feld geholt.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da kein Wasen im näheren Bereich ist, so begebe ich mich aufs angrenzende Feld.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es wird eine stabile Stelle bei diesem ausgetrockneten Boden mit dem Spaten anvisiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und mit einem schnellen flachen Schlag scharf herausgeschlagen.

Somit ergibt es einen sauberen „Schnitt“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im selben Schwung wird die Abdeckung herausgerissen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schon tausende Mal durchgeführt.

Einfach perfekt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Wasen hat an der dicksten Stelle keine 4 cm.

Ist die Wühlmaus gefangen, so wird dieser Wasen wieder im Feld an derselben Stelle eingesetzt!!

Somit entsteht kein sichtbarer Schaden und der Bauer braucht sich nicht zu ärgern.

Man hat sich den Wasen schließlich nur geliehen!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das saubere Abdecken der Falle.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Wasen wird nun vorsichtig auf das noch offene Wühlmausloch gelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Saubere Arbeit bedeutet sauberen Fang.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Das Mausloch wird mit dem Wasen an beiden Seiten und im hinteren Bereich sauber abgedichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Im vorderen Bereich zur Fallenfeder bleibt wie üblich ein ca. zwei bis drei fingerdicker Luftschlitz offen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Siehe Zeigefinger.

Diese geringfügige Öffnung genügt, um die Wühlmaus sicher in die Falle zu locken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück