Die Bayrische Drahtfalle funktionstüchtig machen.

Da die Bayrischen Drahtfallen ein Massenprodukt sind so kann es hin und wieder vorkommen, dass sich eine Falle davon nicht richtig einstellen lässt. Dies soll den Käufer aber nicht verdrießen und verärgern, denn er kann den Mangel mit einem einzigen Druck einer Kombizange selbst beheben. Es wäre also ein Blödsinn beim Händler zu reklamieren, da die eigene Korrektur das Fanggerät im Wert nicht mindert, nein, man lernt die Falle hierbei sogar besser kennen, indem man an ihr arbeitet. Ich persönlich prüfe und reguliere fast alle Fallen nach und das Ergebnis ist im Nachhinein auch dementsprechend gut. Dies sollte jeder Käufer machen, denn verbogene und verschobene Fallen bringen keine guten Fangerfolge. Eine Falle ist für einen Fänger das gleiche wie für einen Scharfschützen das Gewehr. Die „Waffe“ muss für einen guten Erfolg perfekt sein.

 

 

Die Korrektur des Schlagbügels.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Zum Einstellen eines Schlagbügels benötigt man nur eine Kombizange.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Problem.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei dieser Drahtfalle ist das Einhängen des Auslösers unmöglich.

Die Ursache ist hier die Biegung und die Feder des Schlagbügels.

Durch die große Federndrehung ergibt es eine zu steile Steigerung des Schlagbügels.

Der Schlagbügel steht beim Spannen also automatisch beim oberen Gegendraht an.

Aus diesem Grunde lässt sich die Falle nicht mehr spannen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht des Klemmpunktes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was stimmt an dieser Falle nicht.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Diese Falle sieht perfekt aus.

Allerdings passt der Federnumfang mit dem Schlagbügel nicht zusammen.

Der Schlagbügel ist bolzengerade, die Feder um eine „Spur“ zu groß.

Große Federn wären ja an und für sich sehr gut.

Es nützt dem Käufer aber nichts, wenn er dadurch die Falle nicht mehr spannen kann.

 

 

 

 

 

 

Die Behebung des Problems.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schlagbügel wird bis zur Hälfte gehoben.

Mit der Kombizange erfasse ich nun das Vorderteil des Schlagbügels.

Durch den Daumen am Schlagbügel erzeuge ich einen Gegendruck zur Zange.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun nur noch ein leichter Knick im vorderem Schlagbügelbereich und die Falle ist einsatzbereit.

Für solch eine „Reparatur“ benötigt man keine 5 Sekunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die reparierte Wühlmausfalle.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Gut erkennbar nun der leichte Knick am vorderen Schlagbügelbereich.

An der Feder wurde keine Änderung durchgeführt.

Federn sollten an der Bayrischen oder Badischen Falle nie geändert werden.

Es besteht die Gefahr, dass man die Fallen bei einer Federänderung „verwürgt“.

 

 

 

 

 

 

Das nochmalige Spannen der Falle.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Durch die geringfügige Änderung mit der Kombizange lässt sich die Falle nun leicht spannen.

Kaum zu glauben, was so ein kleiner Knick alles ausmachen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

Der Auslöser kann nun leicht eingehängt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die gespannte Falle.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle hält sofort in der gespannten Position.

Es ist keine Änderung mehr von Nöten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Perfekt.

Dem Wühlmausfang steht nichts mehr im Wege.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück