Der Fangerfolg mit der Rapp2 vom Frühjahr bis zum Spätherbst.

 

Die Rapp2 Falle kann zu jeder Jahreszeit gestellt werden. Das einzige Problem kann hierbei bei einem Kältesturz eintreten.

Wenn es zum Beispiel regnet und hernach gefriert so kann es passieren, dass der Schlagbügelmechanismus bei der Feder anfriert. In so einem Fall hat die Feldmaus Glück und kann den Köder unbeschadet aus der Falle herausholen. Man sollte daher immer ein paar Fallen im Mantelsack zum schnellen Tausch mitnehmen. Die gefrorene Falle muss man halt zuhause auftauen lassen. Ist sie aufgetaut, so lässt man sie nicht einfach zuschnappen, sondern löst sie vorsichtig aus, indem man den Schlagbügel mit dem Gegendruck eines Fingers entspannt.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Der Fang im Spätherbst.

Eine Feldmaus wurde direkt beim Einschlupf gefangen.

Diese Falle wurde noch zusätzlich mit einem Metallstab verankert.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Nahansicht.

Links an der Falle befindet sich der Metallanker.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Der Fang im Frühjahr.

Drei Feldmäuse in weniger als 2 Stunden.

Die Falle macht beim Zuschlagen keinen Lärm und daher werden die restlichen Tiere nicht verunsichert.

 

 

 

 

 

 

Wird die Rapp2 Falle des Öfteren im Freiland bei Schlechtwetter verwendet so wäre es gewiss kein Nachteil, wenn man die Blattfeder hin und wieder mit einem geruchlosen Paraffin einstreicht. Dieses Paraffin hält die Feder geschmeidig und schützt sie gleichzeitig vor Rost.

 

Flüssiges klares Paraffin erhält man in jeder Apotheke.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück