Das Fallenabdecken mit dem Brett.

Auch diese zweite Bildserie habe ich speziell für Herrn Kraßnitzer W. aus Graz am 05.09.2005 erstellt.

 

Die Wühlmaussuche.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Es wird nicht wahllos herum gegraben, sondern die beste Stelle am Wühlmausbau gesucht.

Genau an diesem Punkt wird nach dem Wühlmausgang gesucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Druck mit dem Zeigefinger und schon ist man beim Gangbeginn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem geübten Griff ist der Gang so gut wie fertig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Idealste ist natürlich ein Ganganfang, denn es wird nur eine Falle benötigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fallenwahl.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Es wird eine gute Falle aus dem Fallensortiment gewählt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle ist aufs äußerste scharf gestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schärfer ist nicht mehr möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Seitliche Ansicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle wird gestellt.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle wird eingebaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Passt perfekt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Noch ein kurzer Blick.

Alles in Ordnung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Abdecken der Falle mit dem Brett.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Das passende Brett wird aufgelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch mit einem leichten Druck angepresst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einem Grasbüschel werden die restlichen Luftlöcher an der Vorderseite und an den beiden Breitseiten des Brettes abgedichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ist eine Abdichtung nur an der rechten Brettseite notwendig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Das reicht so vollkommen aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Nicht zu vergessen der wichtige „Vierfingerspalt“ am Fallenende.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Dieser „Vierfingerspalt“ ist für den unerwünschten Luftdurchzug des Wühlmausganges wichtig.

Der Wühlmaus ist dieser Spalt ein „Dorn im Auge“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Stock wird anschließend der Fangplatz markiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die zweite „überflüssige“ Falle, kann während der Fangzeit auf dem Markierstock „ausruhen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Gut sichtbar ist der Fangplatz im schon etwas höheren Gras.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fallenkontrolle auf Erfolg oder Misserfolg.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Nach einer Kaffeepause wird die Falle kontrolliert.

Die Falle ist bereits ausgelöst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Fang war erfolgreich, was jedoch bei einer Fallenabdeckung mit dem Brett nicht immer der Fall ist.

Die Bayrische Drahtfalle fängt in der Regel recht präzise.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Auch kleine Wühlmäuse wie hier auf diesem Bild, haben bei einer gut eingestellten Bayrischen Drahtfalle kaum eine Chance.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück