Das exakte Spannen der Hans Haumann Uferfalle.

 

Diese pressante Falle wird nur für die schwierigsten Altratten verwendet. Das heißt im Klartext. Der Bestand der Jungratten wurde bereits mit der Wina oder anderen schlagkräftigen Rattenfallen eliminiert. Die Uferfalle ist sozusagen die letzte Instanz in Sachen Rattenfang. Das Gerät ist bei großen Ratten ab ca. 32 cm sehr fangsicher. Es gibt bei einer richtigen Beköderung nur perfekte Fänge.

Für kleinere Ratten ist die Falle nicht geeignet, da diese Tiere nicht am Kopf – Genick oder Brust, sondern am Hinterteil gefangen würden.

Allerdings sollte man die Handhabung der Falle wirklich gut beherrschen den schnell kann es passieren, dass man selber „hängt“. So ein Schlag ist natürlich nicht angenehm aber dafür „aufmunternd“. Man wird sozusagen „wach“. Auch ich „genieße“ diese Fallen seit kurzer Zeit wieder mit mehr Vorsicht.

Wenn also die Uferfalle ein Fingerglied des Fallenstellers erwischt, dann weiß der Fänger wirklich was er hat. Da kann er ja noch von „Glück“ sprechen, wenn er nicht gerade an einem Gelenk erwischt wurde.

 

Im Sinne des perfekten Totfanges für Wanderratten sind solche starke Fallen aber sehr wichtig.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenansicht der Falle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle in ihrer vollen Größe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle ist noch zusammengelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Stellbalken wird 90 Grad gehoben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schnapphacken und die Haltefeder.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schnapphacken wird an der am unteren Fangbügel befindlichen Eisenstange eingehackt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Die Haltefeder nach unten gekippt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Bis zum Anschlag.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Und sofort am Eisenstab eingerastet.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Somit ist der Stellbalken stabil.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Die Ansicht nun noch von der Unterseite.

Sauber eingerastet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Uferfalle wird nun mit dem Hinterteil an die Brust oder Bauch gestützt.

Mit der linken Hand halte ich den unteren Fangbügel der Falle so fest wie möglich.

Mit der rechten Hand nehme ich den Schnapphacken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schlagbügel wird im Gegendruck zum unteren Fangbügel rasch nach oben gezogen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schnapphacken wird sofort über die Haltestange geworfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und gleichzeitig mit dem Daumen abgefangen und niedergehalten.

Diese Handhabung sollte unbedingt sitzen.

Immerhin ist noch die linke Hand im Fangbereich.

Einen „Ausrutscher“ sollte man sich jetzt auf keinen Fall leisten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schnapphacken ist nun voll durchgedrückt.

Im Grunde genommen sollte nun nichts mehr schief gehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht nun von hinten.

Man lässt den Fangbügel nun unten los und drückt den losen Köderhacken nach hinten.

Der Köderhacken wird nun mit dem Hinterteil zum Schnapphacken geführt und eingerastet.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuerst wird der Schnapphacken losgelassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt wird erst der Köderhacken losgelassen.

Die Falle ist nun gespannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle wird zuerst immer an der obersten Kerbe mit dem Köderhalter fixiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wird der Köderhalter so eingerastet, so kann praktisch nichts passieren.

Die Falle wird jedoch nur im gesicherten Zustand beködert und fein eingestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht der Uferfalle von hinten.

Die Falle ist noch immer ungesichert!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht von hinten.

Nun ist die Falle gesichert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht der Hausmann Uferfalle von vorne.

Die Falle ist hier noch ungesichert!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht von vorne.

Die Falle ist nun gesichert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Hans Hausmann Uferfalle ist nun gespannt und gesichert.

Nun steht einer Beköderung für die Wanderratten nichts mehr im Wege.

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung.

Während der Feineinstellung am Fangplatz sollte man immer ein Augenmerk darauf legen, dass nicht doch noch im letzten Moment die Sicherung der Uferfalle verrutscht.

 

Beim Fallenstellen sollte man immer mit einem klaren Kopf bei der Sache sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                          zurück