Sammelleidenschaft.

 

Die meisten Haus und Waldmäuse haben einen krankhaften Sammeltrieb, welchen sich der Fallensteller jedoch zunutze machen kann. Würde eine Hausmaus immer nur dann einen Köder holen wenn sie Hunger hat, so wäre deren Fang bedeutend schwieriger. Durch dieses krankhafte Zusammenhorten gehen die meisten dieser Nager recht schnell in die Falle. Es gibt natürlich immer wieder Ausnahmen, denn nicht jedes Tier ist, wie soll ich sagen „gleich dumm oder gleich schlau“. Diesen restlichen jedoch überaus schlauen Tieren, bei uns sagt man „die Gebrannten“, kann man hernach nur noch durch List und Geduld habhaft werden.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.09.2009

Diese zwei Maiskolben wurden zum Trocknen in einem Abstellraum aufgehängt.

Sie hingen schon einige Wochen.

Eines Tages fiel mir auf, dass beim hinteren Kolben die halben Körner fehlten.

Nachdem hierbei nur Mäuse am Werk sein konnten, so beobachtete ich von diesem Tage an täglich die Maiskolben auf ihre weitere Veränderung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Die Kolben von einer anderen Seite gesehen.

Wie lange die oder das Tier fürs Absammeln der Körner brauchte konnte ich mir zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellen.

Ich ging jedoch von mehreren Tagen aus.

Mussten die oder das Tier doch jeweils zuerst den Kasten zum Kolben hochklettern, danach ein einzelnes Maiskorn herausnagen, über den Kasten dieses Korn wieder hinunter tragen und irgendwo verstecken.

So gesehen eine Glanzleistung.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.09.2009

Als ich an diesem Tag den Raum betrat so traute ich meinen Augen nicht.

Der erste Maiskolben wurde fast zur Gänze abgetragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.09.2009

Der erste Kolben ist bereits leer.

Beim zweiten Kolben fehlte bereits das linke „Überzugsblatt“ welches ich im oberen Bereich verknotete.

Oben in vorderen Bereich sind bei zwei Körnern bereits Bissspuren zu erkennen

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.09.2009

Zwei Tage war alles ruhig.

Am dritten Tage wurde aber richtig „losgelegt“.

Zwei Drittel des Kolbens wurden in einer einzigen Nacht abgetragen.

Eine unglaubliche Hochleistung von solch einem doch recht kleinen Tier.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

23.09.2009

In dieser Nacht wurden im Gegensatz zur letzten Nacht nur noch wenige Körner abgesammelt.

Ein kleiner Rest blieb noch vorhanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

24.09.2009

Nun wurden auch noch die restlichen Körner geholt.

Von den Maiskörnern habe ich jedoch bis heutigen Tage nicht ein einziges Stück gefunden.

Möglicherweise liegen sie in einem Abstellraum eines Nachbarn.

Leider konnte auch der tüchtige Sammler nicht ermittelt werden.

Vermutlich war es aber eine Waldmaus, welche der Hausmaus an Kraft und Ausdauer weitaus überlegen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück