Hausmausfalle mit Gries beködern.

 

Die Beköderung der einfachen Mausefalle mit Gries ist zwar etwas aufwändig, aber dafür wird die Falle recht fangsicher. Nachdem der Gries einmal hart wie Stein geworden ist, hat die Hausmaus keine Möglichkeit mehr, an diesem zu knabbern. Sie muss unweigerlich am Köder drücken. Solange dieser Gries nicht voller Blut ist, kann die Falle immer wieder mit ein und demselben Köder eingesetzt werden.

 

Bei dieser Methode gibt es kein „Köder herausreißen“ mehr.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Diese Teile werden zur Beköderung der Luna Mausefalle benötigt.

Ein Löffel.

Gries.

Milch.

Eine Mausefalle mit einer guten Feder.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Milch wird 3 – 6 Sekunden in der Mikrowelle aufgewärmt.

Die Milch muss warm sein, damit sie problemlos in den Gries einsickert.

Ist die Milch kalt, so bleibt der Tropfen stehen!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die einfache Mausefalle.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Feder der Falle wird beim Schlagbügel ausgehängt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach wird der lose Schlagbügel zurückgelegt.

Auf diese Art kann die Falle leichter beködert werden.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man nimmt eine Löffelspitze Gries.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Gries wird auf den Auslöser geleert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem umgekehrten Löffel wird eine kleine Grube in den Gries gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Grube ist perfekt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun nimmt man den Löffel mit ein paar Tropfen warmer Milch.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es wird soviel Milch darauf geleert, bis der Gries gut feucht ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Vorgang ist abgeschlossen.

Nun wird ein paar Sekunden gewartet, bis die Milch den Gries vollständig durchtränkt hat.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschließend wird der überschüssige Gries von der Mausefalle herunter geleert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Löffel wird nun der weiche Gries Richtung Auslösehacken geschoben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es wird mit dem Löffel ein kleiner Griesberg so weit wie möglich hinten am Auslösehacken angefertigt.

Das hat seinen guten Grund.

Die Maus sollte möglichst weit in den Schlagbügelbereich klettern müssen.

Somit wird ein perfekter Totfang vorprogrammiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle ist nun sauber beködert.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt wird wieder die Feder beim Schlagbügel eingehängt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fertig.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist ratsam gleichzeitig mehrere Fallen zu beködern.

Das Beködern geht sozusagen „unter einem Boden aufwischen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Anschließend wird der Gries an einen luftigen Ort getrocknet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mögliche Fangstellen in einem Keller.

Am idealsten wäre immer ein Pass, wo die Hausmaus den Weg queren muss. Somit geht sie sicher in die Falle. Zwangspässe kann man durch Töpfe und Bretter verstellen selber fertigen.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Eine günstige Wegsperre.

Links der Falle eine alte Schachtel und rechts eine alte Marderfalle.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Weg entlang der Mauer ist immer Erfolg versprechend.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Die Fallen sollten nicht wahllos sondern nach Gefühl gestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Zwei Mausefallen entlang eines Holzverschlages „Rücken an Rücken“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück