Wer hat gebissen.

 

Findet man Verbissspuren, so kann man nicht immer feststellen um welches Tier es sich hierbei gerade handelte. Bei den nachfolgenden Bildern handelt es sich jedoch um eindeutige Hausmausverbisse. Dies konnte aber nur durch deren Tötung festgestellt werden.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besuch im Maschinenpark.

Hausmäuse haben hier bei dieser Maschine einen Plan „zerlegt“.

Es sind auch einige Kotspuren ersichtlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als kleines „Dankeschön“ werden sogleich Köder ausgelegt.

Den Nagern muss sofort das Handwerk gelegt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Hier kommen 3 Stk. Rapp2 zum Einsatz.

Die Vernichtung muss mit einem Schlag erfolgen.

Das Risiko eines Maschinenstillstandes ist nicht gering.

Die Rapp2 – Falle ist klein und schnell einsatzbereit.

Es wurden vier Hausmäuse getötet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Maiskolbenverbisse in einem Schuppen.

Erster von links ist unbeschadet.

Zweiter von links hat einen Biss im oberen Bereich.

Dritter von links hat bereits eine Gasse von der Mitte abwärts.

Vierter von links ist rundum oberflächlich abgenagt.

Fünfter von links ist bis auf 4 Körner kahl.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere oberflächliche Verbisse im selben Schuppen.

Es wurden sieben Hausmäuse liquidiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mäusebesuch im Küchenkasten.

Hausmäuse haben hier eine große Rippe Schokolade bearbeitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Frontansicht.

Es wurden hierbei 3 Hausmäuse erlegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Hausmausbesuch im Büro.

Hier haben sich 4 Hausmäuse an einer MonCheri „berauscht“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Und noch ein Verbiss im selben Schreibtisch.

Es wurden in einer Nacht alle vier Hausmäuse gefangen und getötet.

Zum Einsatz kamen 4 Stk. Rapp2 und 4 Stk. Lebendfallen von der Firma DeuFa.

 

 

 

 

 

 

 

 

Lebend gefangene Haumäuse müssen sofort getötet werden. Es gibt jedoch immer wieder Dummköpfe, welche die Tiere in einer Entfernung von ca. 100 Meter frei lassen. Das sie aber dadurch ein Problem verlagern ist den jeweiligen Personen nicht klar, oder sagen wir so, sie wollen es nicht verstehen, obwohl sie behaupten es zu verstehen. Ich hatte hierbei schon zahlreiche Diskussionen mit uneinsichtigen Personen. Fakt ist, dass eine einmal gefangene und wieder frei gelassene Hausmaus kein zweites Mal in eine Lebendfalle tappen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück