Der Schussapparat sollte einen möglichst „freien Lauf“ haben.

 

Mir wurde schon öfters geschrieben, dass der Schussapparat nicht richtig funktionieren würde und er ein Klump sei. Ja, er würde sogar abgewühlt und umwühlt ohne auszulösen.

Ich kann mir diesen Fehler jedoch nur so erklären, dass vermutlich der Auslösemechanismus keine freie Bahn hat. Wahrscheinlich wurde das Gerät hierbei zu tief in die Erde gedrückt.

Jeder Fallensteller sollte natürlich schon im Vorhinein überlegen, wie man den Schussapparat am besten stellen kann. Der Schussapparat ist eine „Waffe“ und mit Waffen geht man einfach behutsam um. Er hat gleitende Teile, welche nicht blockiert werden dürfen. Je mehr diese Gleitteile behindert werden, umso schwerer wird es natürlich für die Wühlmaus dieses Gerät hernach auszulösen.

Außerdem sollte man natürlich diese Schussfalle gut pflegen. Meine Schussapparate werden nach jedem Einsatz und sogar während des Stellens mit dem Ballistolöl bestens eingesprüht.

Ich habe allerdings schon öfters regelrecht „verwahrloste“ Schussapparate bei Fallenstellern gesehen und da darf sich keiner wundern, wenn es nicht wie am Schnürchen läuft. Das Ballistolöl sollte daher keinen Fallensteller reuen. Wenn er hierbei spart, so spart er am falschen Ort. Es beeinträchtigt auch nicht den Abschuss der Wühlmaus, denn es strömt ein recht angenehmer Duft von diesem Öl aus. Außerdem ist es Umweltfreundlich. Sogar Soldaten aus dem letzten Weltkrieg haben schon geringe Verletzungen mit diesem Öl „gepflegt“. Ich nehme aber an, dass dies eine Notlösung war.

 

Die nachfolgenden Bilder zeigen einen im Jahre 1994 von mir gekauften Schussapparat, welcher durch die gute Pflege beinahe neuwertig ist. Es wurden jedoch schon unzählige Wühlmäuse damit erschossen.

Jeder Schlamperian, welcher dieses Gerät verrotten lässt ist also selber schuld, wenn es hernach nicht den gewünschten Erfolg bringt.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Schussapparat ist zwar richtig abgedichtet, aber etwas zu tief gesetzt.

Dieses Problem kann jedoch durch zwei kleine „Handgriffe“ behoben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Die Schubstange, welche mit der Auslösestange zum Auslösen vom Schlagbolzen verbunden ist sitzt zu tief im Erdreich. Wäre hierbei noch ein Stein, so könnte sich die Wühlmaus zu „Tode schieben“, ohne das der Schuss bricht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Auch der Auslösering sitzt etwas zu tief.

Wäre hier vielleicht zu viel Erde, so würde das Gerät auch noch von vorne „gebremst“.

Da der Ring aber im unteren Bereich flach ist, so liegt also das Hauptproblem im hinteren Bereich.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierzu eine Zeichnung, welche mir von „Jojo“ angefertigt wurde.

Diese Teile mit dem Kreuz müssen also vor dem Einbau geändert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Man nimmt also einen selbst gebastelten Schaber.

Damit kratzt man zuerst eine Vertiefung für den Auslösering im vorderen Teil aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach wird die Vertiefung für das hintere Gestänge ausgescharrt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Der Schussapparat ist nun erneut gesetzt.

Allerdings haben nun alle gleitenden Teile einen freien Lauf.

Das Gerät steht nun wie eine Kanone auf einem Podest.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Die Delle im hinteren Bereich.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Und die Delle noch im vorderen Bereich.

Der vordere Bereich ist jedoch durch den abgeschliffenen Auslösering im Unterteil nicht so wichtig wie der hintere Bereich des Geräts.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschließend noch die Zeichnung von „Jojo“.

Die Gesamtansicht des geänderten Ganges.

So sollte nach Möglichkeit jeder Schussapparat eingebaut sein.

Einfach perfekt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung.

Die Schussfalle muss immer sehr scharf eingestellt werden. Sie sollte gerade noch halten. Um jedoch einen Fehlschuss zu verhindern, so kann man die Falle noch im gesicherten Zustand kurz stehen lassen und diese beobachten. Löst er jedoch nach einer Minute nicht von selber aus, so kann man den Auslösering vorsichtig nach vorne kippen. Man sollte den Ring aber nicht nach vorne fallen lassen, denn dies alleine könnte schon den Schuss auslösen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                          zurück