Der Maulwurf im Hochgebirge.

 

Wie der Maulwurf in ein so unwegsames Gelände kommen kann, dass wissen die „Götter“. In solchen Höhen gibt es nichts im Überfluss, außer im Winter den Schnee.

 

Auch diese Bilder stammen von der Wanderung um den Lüner Stausee.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

26.10.2005

Bei dieser Rundwanderung um den Lünersee hätte ich mit allem gerechnet, aber nicht mit dem Maulwurf.

In ca.1980m Seehöhe, befinden sich bei der Lünersee Alpe diese Maulwurfhügel.

Alles Andere, als wie es in den weisen Büchern geschrieben steht. „Steinig und trocken

 

Man könnte zum Teil die Bücher über den Maulwurf „umschreiben“ (korrigieren)

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Nahansicht desselben Erdhaufens.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein karger Boden mit vielen Steinen.

Man braucht nicht tief zu graben und schon stößt man auf den Fels.

Wenn man auf meine Hand schaut, so kann man erkennen, dass es sich um einen relativ großen Hügel handelt. Vor allem ist dieser Erdhaufen nicht mit Schotter durchsetzt.

 

Der Maulwurf lebt hier sehr bescheiden.

Beinahe schon wie ein Eremit

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

26.10.2005

Noch ein letzter Blick zur Lünersee Almhütte.

Genau an dieser Stelle (Pfeil) befinden sich die Scherhaufen.

Wenn man ganz genau hinsieht, kann man noch die schwarzen „Punkte“ erkennen

 

Rechts unten befindet sich der Stausee.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                              zurück