Eine Wühlmaus bleibt nicht lange liegen.

 

Manche Leute fragen sich nach einem Mäusefang, was sie den nun mit dem toten Tier machen sollen. Ich empfehle jedem Fänger, dass er das Tier entweder an Ort und Stelle eingräbt, oder dass er die Wühlmaus an einen übersichtlichen Ort, welcher von Raubvögeln und Raben überfolgen wird, ablegt. In der Regel bleibt keine Maus 24 Stunden lang am Ablageort liegen. Spätestens wenn die Nachtjäger unterwegs sind verschwindet der Kadaver.

 

Hat man nun den Raben aber in dauernder Begleitung wie ich (man wird zumindest ständig von ihnen aus der Ferne beobachtet), so kann es sein, dass eine Maus schon nach weniger als 10 Minuten von dieser schwarzen Eminenz „bearbeitet“ wird. Die tote Maus wird von den Raben nicht sehr weit weggetragen, sondern meistens noch am selben Platz wo sie gefunden wurde gefressen. Wird der Rabe allerdings beim Fressen überrascht, so verschwindet er ohne dem toten Tier und lässt sich hernach auch eine längere Zeit nicht mehr blicken. Warum dies so ist, dass wissen die Götter.

 

 

Der ganz normale Wühlmausfang.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Die Bayrische Drahtfalle hat sauber gearbeitet.

Gefangen wurde ein weibliches Tier welches leicht trächtig ist.

Dieser Fang war also höchste Zeit.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Alttier hat die Falle durch ein Rütteln am Auslöser ausgelöst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Diese Zähne legen jeden jungen Obstbaum um.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die tote Wühlmaus wurde von mir hernach mit dem Bauch nach unten auf einen selten befahrenen Schotterweg gelegt.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es dauerte keine 10 Minuten und schon hat sich ein Rabe über den „Braten“ hergemacht.

Der Rabe öffnete den Unterleib des Tieres und fraß die Innereien samt den vier Jungtieren aus deren Leib.

Weiters legte oder warf er den Magen der Wühlmaus nebenan auf den Boden.

Selbst der Rabe meidet also den Mäusemagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Der Rabe als Chirurg.

Mit seinem scharfen Schnabel öffnete er problemlos den Bauch der Maus.

Er wusste haargenau, wo was zu holen war.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht der Bauchöffnung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der zur Seite gelegte oder geworfene Wühlmausmagen.

Die Raben wissen was gut oder weniger gut ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ich den Raben beim Fressen „meiner Beute“ überraschte, so flog er eilig davon und ließ sich bis zur Abenddämmerung nicht mehr blicken. Nun, dass Beste hatte er sich ja schon heraus gepickt, nämlich, die noch frischen „Innereien samt der Jungbrut“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück