Das Muserhus (Mäusefängerhaus).

 

Hoch oben über Ems steht das Haus des einstigen Gemeindemausers Benedikt Linder. Es wird noch heute „Muserhus“ genannt.

 

Das Gebäude ist noch in seinem urigen Zustand und es scheint so, als sei die Zeit ein wenig stehen geblieben. Das Haus steht höher als einst die stolze Burg Altems und das noch existierende Schloss Neuems. Man braucht also kein „Adeliger“ zu sein, um einen „hohen“ Wohnsitz zu bekommen.

 

Die Schriften stammen aus dem Gemeindearchiv Hohenems und wurden mir vom Historiker und Schriftsteller Herr Mathis Kurt zur Verfügung gestellt.

Herr Mathis hat mir auch den Text aus der altdeutschen Schrift übersetzt. Ihm gebührt ein großer Dank.

 

Weiters erlaubten mir die Nachkommen des einstigen Gemeindemauser von ihrem Hause ein Bild für diese Webseite zu machen. Somit konnte diese Seite komplett gestaltet werden. Ein besonderer Dank ergeht daher an Elfriede und Raimund Linder hochdrob zu Ems.

 

 

Gemeindesitzung in Hohenems vom Jahre 1870

 

Textfeld:

 

 

Hierzu der übersetzte Text von Herr Mathis Kurt.

 

     Protokoll

        über die

IV te Gemeinde – Ausschuss – Sitzung

       abgehalten am 9.April 1870

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

         Punkt VII

Dem Benedikt Linder Mauser wurde auf dess

Ansuchen, nachdem er auch einen Sohn in diesem

Geschäfte als Gehilfen abgerichtet habe, den ganz

Hohenemserbezirk zu besorgen überlassen,

wovon Zipper in Altach zu verständigen ist.

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Muserhus.

Bis auf die elektrischen Geräte ist dieses Haus noch im originalen Zustand von einst.

Es wird liebevoll von der Familie Linder gepflegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mathis Kurt erzählt.

Das Fangen der Mäuse wurde jeweils von der Gemeinde ausgeschrieben und durch die Gemeindevertretung vergeben.

Ein Mauser wurde in Hohenems bis um die Jahre 1900 als Bodenjäger bezeichnet. Nach dieser Zeit wurde ein Mauser einmal als Bodenjäger, ein anderes Mal als Mäusejäger bezeichnet.

Laut Herr Mathis Kurt existiert noch eine Ausschreibung zum Amt des Mäusejägers aus dem Jahre 1923 im heutigen Archiv der Stadt Hohenems.

Der Hausname „Musers“ kommt vom Beruf Mauser und ist für das Hohenemser Gebäude ob von Ems durch den Mauser Benedikt entstanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück