Nachlässigkeit in einer Speisekammer sollte bestmöglich vermieden werden.

 

Bedauerlicherweise neigt der Mensch zur Schlamperei. Ja, es wird ja eh nichts passieren. Oder. Früher war es doch auch nicht anders.

Ja. Früher sind die Menschen halt an der Pest gestorben. „Das war die gute alte Zeit“.

Wie es aussieht bewegen wir uns sowieso wieder in diese Richtung durch unsere Unwissenheit. Das beste Beispiel ist ja die Vogelgrippe. Jeder spricht davon, aber auskennen tut sich schlussendlich keiner. Na – ja, die Hauptsache ist, dass man „gescheit“ mitredet.

Aber wehe, wenn sich der Vogel – Grippe – Virus nun doch irgendwann von Mensch zu Mensch übertragen kann. Da wird die Pest aus dem Mittelalter nur noch ein Schatten von dem sein, was uns dann blüht.

Aber wieder zurück zum Thema.

In Speisekammern, die von Hausmäusen jederzeit bewandert werden können, müssen Lebensmittel immer in Blechdosen oder verschließbaren Kästen eingesperrt werden.

Mäusekot sieht man ja noch, aber den Mäuseurin kann man nicht so ohne weiteres erkennen. Es gibt nichts unappetitlicheres, als wenn man Lebensmittel in den kaum sichtbaren Mäuseurin legt.

Die nachfolgenden Bilder wurden mit dem Einverständnis des Hauseigentümers angefertigt.

 

Die Aufnahmen entstanden am 28.12.2005

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siehe Pfeil.

Innmitten von offen herumstehenden Semmeln, Mehlspeisen, Räucherlachs und Eiern eine Hausmausfalle zum Schutz für die Lebensmittel.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterm Lauch, der Gurke, Semmeln und Orangen im selben Raum eine Rattenfalle.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahaufnahme desselben Bildes.

Diese Rattenfalle wurde von mir notdürftig umgebaut.

Urin und Kotspuren im „Überschuss“.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Siehe Pfeil.

Neben diesen Vacum verpackten Käse befindet sich auf dem Rexglas der Mäusekot.

Die Haumaus beißt solch eine Verpackung im Handumdrehen durch.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Siehe Pfeil

Neben diesen Maroni s befinden sich auf dem Einweckglas die Hausmaus – Würstchen.

Nur gut, dass die Maroni vorm essen erhitz werden.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Nahansicht der „beschissenen Lage“

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

(In diesem Raum hagelt es nur so von Semmeln)

Wiederum offene Semmel im Vordergrund.

Im mittleren Regal sind Schmalztöpfe wie in der „guten alten Zeit“

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Obwohl die Schmalztöpfe links und rechts mit einem Nylon zugebunden sind, sind sie nicht wirklich geschützt.

Eine Hausmaus ist hierbei in Null – Komma – Nix durch.

 

Ein Glück für diesen Besitzer, dass Hausmäuse Süßwaren wie Schokolade und Kekse bevorzugen.

Aber wie steht es so schön auf der unteren Schachtel im Regal geschrieben.

Ein RISIKO bleibt immer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                          zurück