Ein gesundes „Misstrauen“ kann nie schaden.

 

Es kann vorkommen, dass man als Spaziergänger hin und wieder ein totes Tier im offenen Gelände vorfindet. Es ist aber ratsam, diesen gefundenen Kadaver auf keinen Fall anzugreifen, denn man weiß nämlich nie genau, an was so ein Tier nun tatsächlich gestorben ist. Es könnte im Nachhinein eine böse Überraschung folgen.

Ich kann mich noch an einen Fall aus der Tageszeitung erinnern, an dem ein Spaziergänger ein totes Eichhörnchen in einem Park fand. Der Spaziergänger nahm in seiner Unwissenheit dieses Tier in die Hand und verletzte sich an dessen Krallen. Es war sozusagen nur ein „belangloser“ Kratzer. Da man nicht wegen jeden Kratzer zum Arzt geht, was eigentlich normal ist, so endete diese Verletzung in einer Katastrophe.

Was der gute Mann nämlich nicht wusste war, dass das Eichhörnchen nicht an einem „Herzstillstand“ starb, sondern an Tollwut.

Dieser Kratzer kostete dem Spaziergänger also schlussendlich das Leben.

Nun mag man natürlich beschwichtigend sagen, „Mein Gott, dass ist doch Eins zu einer Million“. Anhand dieser oben nicht erfundenen Geschichte weiß man erst, wie schnell man zu so einer „Eins“ kommen kann.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Hier liegt eine tote Wanderratte am Wegrand eines Spazierweges.

Da es in der näheren Umgebung dieses Fundortes keine natürlichen Feinde wie Katzen gibt, so sollte einen dies alleine schon zur Vorsicht mahnen.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Nahansicht.

Dieses Tier hat keinen äußeren Schaden!!

Es kommt aus diesem Grunde auch kein Raubwild oder eines Spaziergängers Hund in Frage.

 

Ich kann nur jeden Wanderer empfehlen.

Finger weg von fremden toten Tieren jeglicher Art.

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung.

Der Mensch sollte sich bei solcherlei Funden nicht vom „Forscherdrang“ irreführen lassen und alles in seiner Neugierde anfassen, sondern sich in solchen Situationen auf den klaren „Hausverstand“ verlassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                          zurück