Auf einfache Art feststellen, ob Ratten zu Besuch kommen.

 

Es gibt immer wieder Nachbarn, die es mit der Sauberkeit nicht so genau nehmen. Nun kann es vorkommen, dass sich auf dessen Grundstück schon mehrere Ratten tummeln. Will ich nun wissen, ob diese Tiere auch auf mein Grundstück wechseln, so gibt es dazu eine ganz einfache Methode dies festzustellen.

Ich lege diesen Tieren einen „Köder“ aus. Wird dieser Köder angenommen, so habe ich sogar die Möglichkeit des Nachbarn Ratten bei mir zu fangen. Ich werde natürlich nach wie vor mein Grundstück peinlichst sauber halten und die Tiere nur an diesen einzigen Köderplatz locken. Die Ratten sollten ja nicht in Versuchung kommen sich bei mir anzusiedeln, sondern nur die „Leckerli“, die Ihnen schließlich Kopf und Kragen kosten vorfinden.

Zur Bekämpfung werden natürlich nur schlagkräftige Rattenfallen wie zum Beispiel die Wina eingesetzt.

Weiters könnte man sich noch zwei Wippfallen organisieren und hiermit zusätzlich die Ratten bekämpfen. Die Wippfallen werden schön der Mauer entlang gestellt. Allerdings handelt es sich hierbei um Lebendfallen und wenn es sich auch um Ratten handelt, so müssen diese Fallen mindestens zweimal am Tag kontrolliert werden. Alles andere ist undiskutabel.

Die gefangenen Ratten werden aus der Wippfalle in einen stabilen ca. 60 Liter transparenten Müllsack geschüttelt und mit einem kräftigen Zug an die nächste Mauer geschlagen. Dieser Schlag ist sofort tötlich. Ich persönlich musste noch nie ein zweites Mal nachziehen.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Ratten anködern verwende ich nicht mehr einwandfreie Essensreste.

Es ist natürlich nicht gut wenn man Lebensmittel verderben lässt, aber es kommt vor.

Ich wähle hierbei natürlich nur solche Sachen welche Mäuse verschmähen.

Würde ich Hasenfutter oder Schokolade verwenden, so würden diese Köder auch von anwesenden Mäusen verschleppt und das Ergebnis wird dadurch verschleiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die Abdeckung wird eine alte Obststeige gewählt.

Dieser Obststeige muss aber für die Ratten noch der richtige Einschlupf verpasst werden.

Durch solch eine Abdeckung werden Katzen von der Wurst und Vögle vom Salat abgehalten.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein solcher Spalt ist zum Beispiel für erwachsene Ratten zu schmal.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es wird mit dem Messer von der unteren Leiste ein ca. 1 bis 2 cm breiter Spalt weg geschnitten.

Es werden hierzu nur die eine oder beide der beiden Breitseiten zugeschnitten.

Die beiden Längsseiten werden nicht verändert.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der an dieser Kiste einseitig geschnittene Spalt von ca. 5cm ist auch für große Ratten ausreichend.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kiste wird nun über den Köder gestellt.

Der Köder sollte hierbei möglichst am Mauerrand und im Mittelteil der Kiste liegen.

Die Ratten sollten sich unbedingt das Einschlüpfen in die Kiste angewöhnen.

Bei uns sagt man: „ Drinn schpüt di Musi“. (Drinnen spielt die Musik)

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Die Kiste sitzt perfekt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

Damit die Kiste nicht von Besuchern wie Katzen, Mardern und Füchsen verschoben werden kann, so wird sie mit einem Stein beschwert.

Würde die Kiste nicht wie hier unterm Hausdach stehen, so sollte sie noch zusätzlich von oben mit einen Nylon gegen Regen geschützt werden.

 

Nun heißt es abwarten.

Bleiben die Köder unberührt, so kann man davon ausgehen dass das Grundstück rattenfrei ist.

Verschwinden sie jedoch, so werden die weiteren Maßnahmen überlegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                          zurück