Der Ratten und Mäusejäger in alten Zeiten.

 

Kammerjäger oder Rattenjäger wurden von verschiedenen Malern als knorrige, magere und zum Teil als heruntergekommene Menschen gezeichnet. Mäuse und Rattenfänger hatten ja ohnehin nicht gerade den besten Ruf, da sie als Betrüger in der Gesellschaft abgestempelt waren. Sie haben halt zum Teil die Leute „beschissen“, wobei die ehrlichen Fänger natürlich darunter gelitten haben. Selbst in der Mitte des 20igsten Jahrhunderts wurden sie noch als listige Personen beschrieben, welche die Gunst der Stunde auszunützen wussten, falls es für sie günstig war. Wie es heute ist oder wäre kann man nicht sagen. Es wird wohl kaum noch einen Rattenfänger geben, welcher von diesem Berufszweig wirklich leben kann. DeFacto ist der echte Rattenfänger wohl ausgestorben.

 

 

Hierzu verschiedene Bilder von Rattenfängern.

Ob die Maler von einst jemals mit einem richtigen Rattenfänger in Kontakt kamen, oder ob sie ihn überhaupt nur so vom hören/sagen malten, dass wird wohl ein Geheimnis bleiben.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Mitte 17tes Jahrhundert.

Dieses Bild stammt von einem Niederländischen Kupferstecher.

Zu dieser Zeit gab es in Europa „nur“ die Hausratte.

 

Wie jaeght met Katten, en vanght maer Ratten.

(Wer jagt mit Katzen, der fängt mehr Ratten)

 

Besonders beeindruckend sind die beiden Katzen, welche wie Hunde geführt werden.

Ob dies der Wahrheit entspricht, tja dass weiß nur der damalige Kupferstecher.

Leider ist der Name des Künstlers nicht bekannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitte 17tes Jahrhundert.

Dieses Bild zeigt zwei Männer.

Der linke versucht Ratten zu fangen.

Der rechte fackelt die Hütte ab.

Warum das Gebäude niedergebrannt wird ist fraglich.

Zumindest handelt es sich hierbei um eine „Hausrattenjagd“.

Der Name des Künstlers ist leider nicht bekannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr 1841

Titel – „Le Ratier“

 

Ein Rattenfänger mit seinen „Gehilfen“.

Es wurden bereits 3 Mus decumanus (Wanderratten) erlegt.

Das Bild stammt aus dem Magazin „Gemütlichkeit“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr 1846

Ein Kammerjäger.

Die Beute am Stock könnte sowohl Hausratten wie Wanderratten darstellen.

 

Das Bild wurde in Leipzig gefertigt.

Leider ist auch hier der Name des Künstlers unbekannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr 1853

Rattenfänger mit Gehülfen.

 

Besonders beeindruckend sind hierbei der Blick des Jungen und des Hundes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr 1860

Titel – „ The Rat Hunters“

 

Ein Erwachsener hebt mit der Beihilfe eines Jugendlichen einen Rattenbau aus.

Die drei Hunde scheinen den Ratten ihren Weg bereits versperrt zu haben.

Ein besonderes Risiko gehen hierbei die Kinder ein, denn Ratten sind schnell und wehrhaft.

 

Dieses Bild wurde bei Sir David Wilkie (für) for the Royal Academy gefertigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Die Nahansicht der Kinder.

Sie warten gespannt und neugierig auf das Erscheinen der Ratten.

Es scheint ihnen jedoch nicht bewusst, was ihnen selbst im schlimmsten Falle „blühen“ könnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                  zurück