Ratten und Mäuse durch Schlamperei unbeabsichtigt anlocken.

 

Kein Hauseigentümer möchte gerne eine Wanderratte zum Gast, die ihm vielleicht noch zum Dank einen großen Schaden verursacht. Ganz abgesehen vom Dreck und Kot welchen diese Nager hinterlassen.

 

Da jedoch so mancher Mensch leider zur Schlamperei neigt, so darf sich dieser hernach auch nicht über den Besuch solcher Tiere wundern, wobei ich aber überzeugt bin, dass diese Tiere ja noch heilig sind.

Es gibt ja eine riesige Palette von Ungeziefer, welches durch Nachlässigkeit angezügelt werden kann.

 

Kurz und gut.

Gottlob tut die Dummheit nicht weh.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

06.06.2005

Liegengelassenes Weißbrot vor einem Ratteneinschlupf.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12.06.2005

Offener Komposthaufen.

Eine Einladung für jegliches Getier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahaufnahme.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

18.07.2005

Verstreutes Kraftfutter auf einer Stiege

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.08.2005

Müllentsorgungsstellen werden gerne zum „Müllentsorgen“ missbraucht.

Hier wurde illegal Altbrot entsorgt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Solch einen Frevler sollte der Teufel holen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

23.08.2005

Verschüttetes Weißbrot an einem Wanderweg.

Oder hat hier etwa ein Narr mitten im Sommer eine private Tierfütterung eingerichtet??

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15.01.2006

Eine öffentliche Müllsammelstelle.

Im Vordergrund liegt ein Laib Brot und gleich daneben eine Pampers.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Die Nahansicht dieser Freveltat.

Gleichzeitig ein Nährboden für Mäuse und Ratten.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.02.2006

Ein weggeworfenes Nussstollenstück in einer Wohnanlage.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Man merkt, dass wir in einer Wegwerfgesellschaft leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                  zurück