Verschiedene Mängel in einer Speisekammer, die unbedingt behoben werden sollten.

 

Manchmal ist ein Mäusebefall richtig vorprogrammiert. Besonders dann, wenn man den gewissen Kleinigkeiten kein Augenmerk schenkt.

 

Dazu folgende Bilder aus der Speisekammer einer älteren Dame.

Die Serie entstand mit dem Einverständnis der Dame am 04.11.2011

 

Die gut sichtbaren Schlupflöcher.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Speisekammern wie hier gezeigt sind besonders durch Mäuse gefährdet.

Hier gibt es genügend Löcher um einzuschlüpfen.

Ein ganz besonderer Punkt befindet sich im Kreuzeck über der Türe siehe weißer Kreis.

Eine Haus oder Waldmaus klettert zu dieser Stelle mühelos rauf und runter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Blick ins Kreuzeck.

Warum dieser Spalt offen blieb, dass weiß keiner außer der Schreiner.

Es handelt sich hierbei um eine Schlamperei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Mit der Hand schlüpfe ich problemlos ein.

Und eine Maus??

Wenn man bedenke, dass bereits 1 Quadratzentimeter für eine erwachsene Hausmaus genügt.

Für die Maus ist diese Öffnung schon so was wie eine Autobahn.

Geradezu großzügig.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein weiterer wunder Punkt in diesem Raum liegt hierbei oberhalb des Fensters.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Pfeil weist den Weg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keine Spinnenwebe.

Dies ist kein gutes Zeichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Durchlauf ist „Lupenrein“.

Die Maße des Loches sind 3,5x3cm

Hier könnte sich sogar noch eine Jungratte durchzwängen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mäusefördernde Untugend.

Bei Gleichgültigkeit und Schlamperei kommt es eher zu Mäusebefall als etwa bei Gewissenhaftigkeit und Sauberkeit. Natürlich kann auch ein ordnungsliebender Mensch Mäuse ins Haus bekommen. Einen Mäusekot findet man aber schneller im gepflegten Raum als in einem Saustall und somit kann man auch mit der Bekämpfung schneller Starten.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liegen gelassene Lebensmittel locken Mäuse und Ratten schneller an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein unter die Wurstmaschine gerutschtes Speckstück.

Wenn hier keine Maus oder Ratte schwach wird, wann dann?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mögliche Stellen zum Fallen stellen.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Links der Kühlschrank.

Obern Kühlschrank die Brotdose und die Wurstmaschine.

Mitte ein Stuhl mit einer leeren Schachtel.

Rechts die Kredenz.

Über der Kredenz, na ja.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die erste Mausefalle wird zwischen Kühlschrank und Kredenz gestellt.

Sozusagen hinterm Stuhl.

Der Stuhl ist nun entfernt.

Die Falle mit Mehl beködert.

Es handelt sich hierbei um eine kleine Mausefalle.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Stuhl mit Schachtel steht wieder am gewohnten Ort.

Die Falle ist sozusagen hinterm Stuhl versteckt.

Für einen Besucher praktisch kaum sichtbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Blick noch hinter die Kulisse.

Man sollte Fallen immer möglichst versteckt stellen.

Nicht jeder Gast kann sich mit dem Gedanken, dass möglicherweise eine Maus über die Wurstplatte spazierte, anfreunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mausefalle auf der Kredenzablage.

Solch eine Falle kann man nicht mehr so leicht verheimlichen.

Auch dieses Gerät wurde mit Mehl beködert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mausefalle hinterm Teigbrett.

Ein guter Platz zum Fangen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Teigbrett nach vorne gekippt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ideal gestellte Mausefalle zum Kasteneinschlupf.

Hier in Normalansicht.

Wie die Maus tatsächlich laufen könnte, dass zeigt das nächste Bild.

Diese Falle bleibt unbeködert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Die „4 Himmelsrichtungen“.

Einen dieser Wege wird die Maus nehmen.

Sie wird nicht über das Drahtgeflecht der Mausefalle klettern, dass ist sicher.

Drei dieser Wege sind harmlos also ungefährlich.

Klettert sie jedoch über den Auslöser, so ist sie verloren.

Der Weg hinter den Kasten ist aber recht verlockend, da er dem Tier einen Schutz deutet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterm Vorhang.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Weg der Maus wird mit Gläsern verstellt.

Frei bleibt nur ein Durchschlupf zur Mausefalle.

Diese Falle ist ebenfalls mit Mehl beködert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Mausefalle wird mit dem Auslöser zum höchsten Punkt gestellt.

Mehl dient wiederum als Köder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück