Die vier Jahreszeiten einmal anders gesehen.

 

Es kommt nicht selten vor, dass Schermäue in Obstplantagen fröhlich und unbemerkt wohnen. Vielfach wird das Gras zwischen den Bäumen nur gemäht und als „Dung“ liegen gelassen. Dies ist jedoch ein großer Fehler, denn die Wühlmaus fühlt sich unter diesem liegen gebliebenen Grasschnitt recht wohl. Der Schnitt fault gemächlich dahin und unter diesem fauligen Abfall ist es natürlich angenehm warm. Nicht selten findet man unter den braun gewordenen Grasresten die Erdauswürfe von der großen Wühlmaus.

 

Wie sich so eine Geschichte abspielt, dass habe ich bildlich fest gehalten. Die nachfolgenden Bilder zeigen vier Obstbäume welche direkt aneinander gereiht in einer Plantage stehen. Ich nenne sie die „Vierjahreszeiten“.

 

Die beiden Schermäuse welche den Schaden an diesen drei Bäumen (der vierte Baum ist ja noch intakt) verursachten, konnten problemlos mit der Bayrischen Drahtfalle binnen 1,5 Stunden erlegt werden. In dieser Obstbaumplantage wurden insgesamt 137 Wühlmäuse getötet. Die rasche Bekämpfung war in einer Woche erledigt. Der Gesamtschaden in der Anlage ist jedoch enorm und es sind von ca. 400 Bäumen mindestens 100 Stück zerstört. Dies ist jedoch nur auf die reine Schlamperei des Anlagenbetreuers zurück zu führen. Hier kann man nur noch sagen: „Selber Schuld“.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frühling.

Dieser Apfelbaum trägt noch volle Früchte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sommer.

Dieser Baum ist dem Tod geweiht.

Die Wurzeln wurden bereits total geschädigt.

Er konnte keine Frucht mehr bilden.

Die Blätter welken langsam dahin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbst.

Dieser Baum ist bereits tot.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Winter.

Dieser Baum wurde vom Besitzer bereits entfernt.

Dies allerdings schon vor einer längeren Zeit.

Zu diesem Zeitpunkt hätten bereits die Alarmglocken beim Eigentümer läuten müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

17.07.2011

Die gefangenen Übeltäter aus dieser Baumreihe.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ob der oben gezeigte „Frühlingsbaum“ bereits einen Schaden genommen hat, kann allerdings erst im nächsten Frühjahr festgestellt werden. Es ist ja nicht so, dass ein Baum sofort nach einer Schädigung durch Mäuse sofort eingeht. Dies ist ein langwieriger Prozess. Der Baum versucht sich anfangs noch selbst zu retten. Ohne die Hilfe des Grundeigentümers hat er allerdings gegen einen Wühlmausbefall keine Chance.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück