Die erschossene Wanderratte.

 

Man benötigt schon ein unglaubliches Glück, wenn man eine Wanderratte anstatt einer Wühlmaus erlegen kann. Ich zum Beispiel verwende die Kieferle Wühlmausschussfalle schon seit 1992 und mir ist es noch nicht gelungen auch nur eine einzige Ratte damit zu töten. Das es aber möglich ist, dies beweisen die Bilder von Herrn Konradin Stenner aus Deutschland.

 

Herr Konradin Stenner berichtet.

Ein Tier, ich vermutete eine Wühlmaus, hatte sich in einer Ecke unserer Terrasse ein Loch gebuddelt. Jedes Mal wenn ich das geschlossen habe war nach einigen Stunden das Loch wieder offen. Irgendwann wurde dann neben dem ersten Loch, Loch 2 angelegt und auch dieses immer wieder von dem Bewohner geöffnet. Auch ein mehrmaliges verschließen mit Kies brachte nichts. Nach einigen Stunden waren beide Löcher wieder offen. Nun holte ich mir die neu gekaufte Kieferle Wühlmausschussfalle. Da das Schussgerät auf Grund der Bodenbeschaffenheit nicht im Ausgang platziert werden konnte und auch der Bügelhalter welcher zum Gerät verkauft wird nicht dort einsetzbar war, so musste eine Regalschiene herhalten. Nach einigen Stunden gab es eine Auslösung. Ich machte eine sofortige Kontrolle, konnte aber vorerst kein Opfer im dunklen Untergrund erkennen. Ich holte mir daher eine Taschenlampe und siehe da, im finsteren Gangsystem wurde ein totes Tier sichtbar. Ich machte mir nun einen langen Schweißstab zu einer „Angel“ und fischte das Tier aus dem Bau heraus. Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass es nun doch keine Wühlmaus, sondern schon eine recht stattliche Wanderratte mit einer Gesamtgröße von 38cm war.

 

Dazu die folgende Bildserie.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die beiden Ein/Ausgänge des Tieres.

Ein ständiges verschließen mit Erde oder Schotter brachte keinen Erfolg.

Der Griff zur Falle war also unausweichlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das neue Modell 2012 von Kieferle wurde gestellt.

Ich stellte die Schussfalle beim Loch 2

Da der Boden recht hart ist, so montierte ich die Falle auf eine Regalschiene.

Das Schussgerät ist hier bereits scharf gestellt und entsichert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einigen Stunden.

Der Schuss ist gebrochen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

Die erlegte Wanderratte.

Es handelt sich hierbei um ein weibliches Tier.

Die Ratte hat den Schussapparat mit der Schnauze ausgelöst.

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem das Tier tot war verschloss ich wieder die beiden Löcher. Es wurde keine weitere Aktivität mehr festgestellt. Mit der Schussfalle konnte das Nagerproblem schnell und günstig gelöst werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Konradin Stenner aus Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück