Der Fangplatz für die Luna Rattenfalle.

 

Beim Rattenfang sollte man immer den bestmöglichen Fangplatz erkunden. Hat man wenige Fallen, so ist die Auswahl des Fangplatzes besonders wichtig. Besitzt jemand viele Fallen, dann hat er es bedeutend leichter und er kann die Geräte sozusagen kreuz und quer stellen. Bei irgendeiner Falle scheitert mit Sicherheit das zu fangende Tier.

 

Frau Heike Heimeshoff hat im Vorhinein beim Kauf der Luna Rattenfallen nicht gespart und es nun im Nachhinein beim Stellen natürlich bedeutend leichter. Sie kann mit ihren 30 Rattenfallen alle erdenklichen Schlüpfe der Tiere damit bestücken. Die Wanderschaft in dem sonst so sicheren Garten wird somit für die Ratten ein gefährlicher Hindernislauf.

 

Diese hier gezeigten Bilder stammen alle von Frau Heimeshoff aus Deutschland.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei scharf gestellte Luna Rattenfallen.

Die Fallen sind mit Käse und Nutella beködert.

An dieser Stelle wurden nicht nur Ratten, sondern auch Waldmäuse erlegt.

Hi – Das Bild erinnert mich irgendwie an meine Militärzeit bei den Panzerjägern.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An dieser Stelle sind die Ratten regelrecht „eingekesselt“.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Bei schneebedeckten Boden.

Ein Grossaugebot von Rattenfallen.

Den Ratten wird das Leben zur Hölle gemacht.

Nur so kann ein schnelles Ende erzwungen werden.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die vier linken Fallen vom obigen Bild in der Nahansicht.

Einfach vorbildlich.

 

 

 

 

 

 

Gesamt sind bei diesen oben gezeigten Aufnahmen 13 Fallen im Einsatz.

Frau Heimeshoff Heike hat ihre Möglichkeiten jedoch noch lange nicht ausgeschöpft, denn immerhin hat sie noch 17 Fallen auf Reserve.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                          zurück