Wanderratten fühlen sich in Verteilerkästen wohl.

 

Aus welchem Grunde dies auch immer sein mag. Vielleicht fühlen sich die Ratten in diesen Blechkästen vor dem Menschen sicher. Vielfach wird von den Tieren ja erbeutetes Futter eingeschleppt und nicht selten findet man hernach Reste von Alufolien darinnen.

Um jedoch Schäden zu vermeiden, so sollte man dies schnellstens unterbinden und diese Nager fangen. Um diese Tiere sicher zu fangen, so benötigt man eine starke Rattenfalle, welche auch in solch einen Kasten passt. Der Fänger sollte die Ratten aber schnellstmöglich und ohne Unterbrechung fangen. Die Ratten sollten keine Zeit zum Lernen haben. Sie sollten die Falle also nicht als eine Gefahr erkennen.

Der Rattenfänger wird also die scharfe Falle in kurzen Zeitabständen kontrollieren um die toten Tiere sogleich aus dem Wege zu räumen. Es darf keine allzu lange Verzögerung beim Fang eintreten.

Sollte nun aber dennoch der Fall eintreten dass eine Ratte fallenscheu wird, so lässt man die entspannte Falle hernach mit mehreren losen Ködern am Fangplatz stehen. Die Ratte wird nach wenigen Tagen diese Köder von der entspannten Falle holen und so wieder ihre Scheu ablegen. Man lässt das Tier 2 – 3 Mal über den Schlagbügel steigen ohne das diesem hierbei etwas passieren kann. Wenn diese Zeit um ist wird die Falle wieder scharf gestellt. Das fallenscheue Tier wird hernach zu 99% die scharfe Falle nicht als Gefahr erkennen und so in den sicheren Tod gehen.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

05.03.2009

Der Fangplatz wird vorerst einmal begutachtet und hernach die Entscheidung getroffen.

In diesem Verteilerkasten sind wie so oft üblich verschmutzte Stromkabel durch Wanderratten.

Um einem Kabelverbiss zuvorzukommen, so sollte man die Ratten schnellstens „eliminieren“.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reichlich frischer und alter Rattenkot.

Hier hat man ein hartes Durchgreifen versäumt.

Links im Hintergrund liegen Reste von Alufolie.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Fangplatz ist hier ideal.

Die auserwählte Wina Rattenfalle braucht jedoch einen stabilen Stand.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

06.03.2009

Es ist 17,00Uhr

Der Rattenfang wird in die Wege geleitet.

Zuerst wird ein Brett als Unterlage für die Falle angepasst.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es folgt die Fallenumrandung und das Vorbrett.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Wina Rattenfalle wird beködert, gespannt und ans Vorbrett angeschlossen.

Im hinteren Bereich der Falle muss unbedingt ein ca. 14cm breiter Abstand zur Fallenumrandung frei bleiben.

Der Haltestab des Schlagbügels darf auf keinen Fall blockieren.

Die Ratte wäre in so einem Fall natürlich dem Fänger „dankbar“, würde aber im Gegenzug die Falle nicht mehr betreten.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle wird jetzt noch gut beködert.

Sparen ist hier fehl am Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Man kann beim Ködern ruhig verschwenderisch sein.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

06.03.2009

Um 21,30 Uhr sind sämtliche Köder verschwunden und die erste Jungratte ist „gefallen“.

Das „Spiel“ beginnt vom Neuen.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07.03.2009

Es ist 09,00Uhr in der Früh.

Das zweite Jungtier wurde erfolgreich erlegt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Der Hauptköder fehlt.

Da die Jungratte diesen Köder nicht mehr selber fressen konnte, so wird das Spiel weitergeführt und die Falle wieder gut beködert.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07.03.2009

Es ist 19,00Uhr am Abend.

Das dritte Jungtier ist eingegangen.

Der Haltestab des Schlagbügels wurde durch die Wucht rückwärts auf die Umrandung geschleudert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

08.03.2009

Während der Nacht konnte noch das weibliche Alttier gefangen werden.

Die restlichen Köder blieben hernach unberührt.

Binnen ca. 36 Stunden konnte das Rattenproblem gelöst werden.

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe die Falle nach diesem Fang noch fünf Tage im ungespannten Zustand stehen gelassen, jedoch trat in dieser Zeit keine Veränderung mehr ein.

Somit war die „Mission“ für mich abgeschlossen.

 

Wo kann ich die Wina Rattenfalle erwerben???

Das erste Problem beginnt meistens beim Fallenkauf. Der gute Wille zur giftfreien Bekämpfung ist zwar hier, aber was nützt ein guter Wille wenn die Bezugsquelle der Falle unbekannt ist.

Um den rattengeplagten Menschen eine langwierige Suche zu ersparen, so schreibe ich hierbei noch die richtige Adresse hinzu.

 

Die schlagkräftige Wina Rattenfalle kann direkt beim Hersteller www.deufa.de ohne lange „Umwege“ erworben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück