Die Beköderung der Wina Falle mit dem Bergkäse.

 

Zum Rattenfang hat sich der Bergkäse bestens bewährt und wird von mir laufend eingesetzt. Der Bergkäse hat den Vorteil, dass er nach einer längeren Zeit steinhart wird. Man könnte danach den sonst so geschmeidigen Käse mit einem Hammer in unzählige Brösel zerschlagen. Für die Ratten spielt dies jedoch keine Rolle. Der Käse kann also ohne weiteres über ein Jahr bei einer Falle eingespannt sein. Warum jedoch die Ratten so einen alten Käse danach nicht meiden ist mir unklar.

 

Der einzige Nachteil beim Bergkäse ist der, dass er sich nach ein paar Tagen sobald er zu trocknen beginnt etwas wölbt. Bei diesem Vorgang kann der Käse die scharf gestellte Falle selber auslösen. Deshalb wird der für die Falle zugeschnittene Bergkäse dem Fanggerät schon im Vorhinein angepasst.

 

Durch das Anpassen des Käses wird dieses „Selbstauslöseproblem“ zu 99% verhindert.

 

Datei erstellt am 26.08.2006

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bergkäse wird nach außen hin immer härter.

Es wird also nur der äußere Streifen verwendet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Rinde muss trocken sein.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Ideal ist eine Daumenbreite.

Man sollte schon beim Einkaufen auf diese Breite achten.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Messer wird ca. 8 – 10 mm unter der Rinde angesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Und mit einem sauberen Schnitt durchgezogen.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

So ungefähr sollte der Köderkäse nach dem Schnitt aussehen.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

6 bis 10 mm sind optimal.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Der Käse wird nun noch der Länge angepasst.

Etwa 4 cm sind ausreichend.

Zum Abmessen verwende ich hierzu meistens den Daumen.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Käse wird sauber durchgeschnitten.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Länge passt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Optimal.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Nun wird der Käse weiterbearbeitet.

Die inneren Kanten werden nun gestutzt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Es wird die erste Innenkante gekappt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach die zweite Innenkante gegenüber.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Innenkanten kappen ist besonders wichtig.

Dadurch wird eine Selbstauslösung der scharf gestellten Wina Falle zu 99% verhindert.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

Nahansicht.

Es werden nur die beiden Vorderteile der Breitseiten gestutzt.

Die Längsseiten bleiben so wie sie sind!!

Der Käse braucht einen festen Stand.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der nun fertige Käse wird auf die Wina gelegt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Köderstachel angesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und eingedrückt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fertig.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle wird jetzt noch getestet.

Der Schlagbügel wird nach oben gespannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der von mir separat angebrachte Sicherungshacken kommt nun zum Einsatz.

(Achtung! Die originale Wina hat beim Kauf keine Sicherung!!)

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Sicherungshacken wird nun beim Schlagbügel eingehackt.

 

Sicher ist sicher.

Ein Schlag auf die Finger ist bei dieser pressanten Falle nicht besonders angenehm.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man nimmt nun den Auslösestab im hinteren und gleichzeitig den Schlagbügel im vorderen Bereich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun drückt man den Schlagbügel bis zum Anschlag fest nach oben.

Gleichzeitig wird der Auslösestab beim Schlagbügel vorne eingehackt und rückwärts nach unten gedrückt, bis dieser Stab beim hinteren Teil des gebogenen Köderauslösers einrastet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Auslösestab wird nun nur noch durch den Köderauslöser gehalten.

 

Schnell wird sich zeigen, ob die Falle nicht zu knapp gestellt ist.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach ca. 4 Minuten.

Die Falle hält und kann entsichert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Falle ist einsatzbereit.

Die Sicherung ist sauber nach hinten gelegt.

Dieses Fanggerät ist jedoch äußerst scharf gestellt.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansicht der scharf gestellten Falle von hinten.

Die Falle ist sehr knapp, hält aber sicher.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und noch die Ansicht des Käses.

Beidseitig sauber gekantet.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

Anmerkung.

Nachdem die Wina Falle einmal richtig eingestellt ist, so wird in Zukunft nur noch der Köder der Falle angepasst. Es wird also nicht dauernd am Auslöser oder Haltestab herum gebogen. Das ständige Draht umher biegen schädigt höchstens diese gute Falle.

 

Es würde also durch ein „herumwürgen“ der Auslöser oder der Haltestab „vermurkst“ und somit wäre die Falle nicht mehr 100%ig fangsicher.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück