Die Wühlmaus (Arvicola terrestris) etwas genauer betrachtet.

 

Wenn man eine Wühlmaus im Garten hat, so ist man in erster Linie daran interessiert, dass man diesen unliebsamen Besucher wieder heraus bekommt. Man versucht es mit so allerlei Mitteln und der Jäger bekommt hernach das Tier nicht immer zu sehen.

Eine Wühlmaus kann man daher nur betrachten wenn sie mit der Falle gefangen, mit dem Gewehr erschossen oder mit der Haue herausgeschlagen wird.

Wird sie vergiftet, vergast oder ersäuft, so bleibt das Tier im Erdreich zurück und kein Fänger wird sich die Mühe machen, dass Tier zu suchen.

 

Damit aber der interessierte Mensch die Schermaus also besser kennen lernen kann, so habe ich diese Seite am 18.04.2009 zusammengestellt.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

Der Kopf des Tieres.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Seitenansicht.

Die Ohren sind im Fell versteckt und nicht etwa abstehend wie bei einer Hausmaus.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

Die Zähne des Tieres.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Die etwas schwächer ausgebildete seitliche Duftdrüse auf der linken Seite des Tieres.

Gleichzeitig sind hierbei noch Nissen zu erkennen.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Die stärker ausgebildete Duftdrüse auf der rechten Seite.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Parasiten im Fell des Tieres.

Es sind zahlreiche Nissen von Läusen vorhanden.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Nahansicht.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

In den beiden weißen Kreisen befinden Läuse.

Nicht jede Wühlmaus ist jedoch von diesen Blutsaugern befallen.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Der Kot der Wühlmaus.

Die Länge hierbei ist exakt 5,1mm

Die Breite geht bis zu 3,1mm

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die acht Zitzen des Tieres.

Das Tier ist bereits trächtig, jedoch noch nicht allzu lange.

Die Wühlmaus hat noch nicht wesentlich an Gewicht zugenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

Nahansicht der beiden obersten Zitzen.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

Nahansicht der vier unteren Zitzen.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Geschlechtsorgane und das After.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Weißer Pfeil: Urethra, Harnöffnung.

Gelber Pfeil: Die bereits oder noch verschlossene Scharmpforte.

Blauer Pfeil: After, Anus.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die rechte Vorderpfote.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die rechte Vorderpfote gedreht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die linke Vorderpfote.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die linke Vorderpfote gedreht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der linke Hinterfuß.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der linke Hinterfuß gedreht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Der rechte Hinterfuß.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der rechte Hinterfuß gedreht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Wühlmaus von der Oberseite betrachtet.

Das Tier hat eine Gesamtlänge von 21,5cm.

Die Bauchbreite bei diesem erst kurz trächtigen Tier ist liegend 6,5cm.

Das Gesamtgewicht des Tieres ist 102 Gramm.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Seitenansicht.

 

 

 

 

 

 

 

Um den natürlichen Kreislauf abzuschließen, so ließ ich die Wühlmaus für die nächtlichen Jäger im Gartenbeet liegen.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Tags darauf.

Die Wühlmaus wurde bis zur Hälfte von einer Katze gefressen.

Allerdings wurde das Tier wieder erbrochen.

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nahansicht der erbrochenen Wühlmausreste.

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung:

Warum die halbe Maus gebrochen wurde wird wohl ein Rätsel bleiben. Hi, – Vielleicht wurde der Katze von den Läusen „kotzübel“.

Ich persönlich habe auf jeden Fall so etwas nie bei unseren eigenen Stallkatzen erlebt. Teilweise haben unsere Katzen bis zu drei Wühlmäuse hintereinander vor Gier gefressen und waren hernach sage und schreibe „kugelrund“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück