14.06.2008

 

Dieser Test verlief anders als wie so oft in Büchern beschrieben. Die Wühlmaus wühlte nicht erwartungsgemäß die Öffnung beim Eingang zu, sondern die Verwühlung fand 16 cm im inneren des Ganges statt. Man kann sich also auf die Prognosen von manch einem Fachmann nicht wirklich verlassen. Wie sagt man so schön. „Probier es selbst, dann bist du sicher“.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich öffnete um 18,35Uhr den Wühlmausgang.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Wühlmaus erscheint das erste Mal um Punkt 18,39Uhr.

Das Tier verschwand sofort nach dem ersten Blitzlicht der Kamera.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Um 18,42Uhr, 18,43Uhr und um 19,59Uhr erschien das Tier noch einmal.

Jedoch reagierte die Wühlmaus auf jeden Blitz der Kamera.

Nach dem vierten Mal lies sich das Tier nicht mehr blicken.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Ich verlies den Platz um 20,30Uhr und kontrollierte ein letztes Mal an diesem Tag um 20,50Uhr die Öffnung.

Im Inneren des Ganges zeigte sich hierbei eine geringe Verwühlung.

 

 

 

 

 

 

15.06.2008

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Beim Gangsystem hat sich keine Veränderung seit dem Vortag ergeben.

Ich war in der Tat etwas enttäuscht.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

Dennoch fuhr ich mit einem Stab in den Gang ein um zu testen, ob dieser nicht doch verschlossen sei.

Und tatsächlich war der Gang in einer Tiefe von 16 cm dicht verschlossen.

Jeder Mensch würde in so einer Situation denken, dass hier keine Wühlmaus mehr anzutreffen wäre.

Ich stecke nun mein Messer von oben genau zur abgewühlten inneren Stelle des Wühlmausganges.

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

Ich öffnete nun die Stelle mit einem scharfen Schnitt.

Es handelte sich hierbei um eine eindeutige innere Verwühlung.

Das Tier würde den Fänger also in die Irre leiten.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Nun stocherte ich mit einem Stab in der Verwühlung herum um den weiteren Gangverlauf zu orten.

Es war mir aber nicht möglich den Wühlmausgang zu finden.

Somit musste der unbestechliche Wühlmaussuchstock her.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Etwas links in einer exakten Entfernung von 20cm konnte ich den weiteren Gangverlauf finden.

Diese Verschießung des Ganges von 20cm ist aber recht kurz.

Ich hatte schon Fälle, wobei das Tier in wenigen Stunden einen Weg von über 2 Meter dicht verschloss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gesamtsituation noch auf einem Blick.

Der Gang macht hierbei einen leichten Linksbogen nach vorne.

Beim Militär würde man sagen. „Der Feind wurde Blick nach vorne – 20cm – 11,30Uhr geortet und wird nun dort bekämpft“.

 

 

 

 

 

 

 

Und was haben wir aus diesem Test wiederum gelernt?

Verwühlproben sind nicht verlässlich und jeder kluge Fallensteller wird solche Experimente unterlassen.

Ein schlauer Wühlmausjäger wird also auf solche „Spielchen“ verzichten und der Maus keine Chance zum „Klugwerden“ bieten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      zurück