25.10.2008

 

An diesem Tag machte ich noch einen Test. Dieser Versuch ging folgendermaßen aus. Um 14,40 Uhr öffnete ich das Gangsystem und wartete hierbei bis 15,40 Uhr. Allerdings erschien das Tier in diesem Zeitraum nicht, sodass ich den Testplatz für 40 Minuten verließ. Um 16,20 Uhr konnte ich im Innenraum des geöffneten Ganges eine geringe Verwühlung feststellen. Ich holte mir daher ein Metermass und die beiden Suchstöcke, um die Aktivität der Maus von außen her zu prüfen. Ich wollte das Gangsystem nicht öffnen.

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

Das Gangsystem wurde um 14,40 Uhr geöffnet.

Um 16,20 Uhr schien alles noch wir zuvor, jedoch konnte ich einige Erdkrümel im Hintergrund feststellen.

Da der Gang hierbei eine leichte Linkskurve macht, so sind sie auf dem ersten Blick kaum erkennbar.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

Nahansicht.

Ganz im Hintergrund sind die verräterischen Krümel.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Das Metermass bringt Gewissheit.

In einer Tiefe von ca. 10cm beginnt die Verwühlung.

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um feststellen zu können, wie stark die innere Verwühlung ist, so habe ich meine Suchstöcke zum Ausorten verwendet. Die Verwühlung war genau 9cm dick. Zu meiner Überraschung hat das Tier schon mit einem seitlichen Gang begonnen. Der rote Suchstock steht am inneren Ende der Verwühlung und der Chromstahlstock am Ende des erweiterten Seitenganges.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld:

 

 

 

Der genaue Verlauf des Gangsystems.

Vom oberen Pfeil her verläuft das Tunnelsystem.

Bis zum Gangeingang ließ das Tier beim Verwühlen jedoch 10cm offen. Siehe die strichlierte Linie ab dem Meterstab.

Man hat hierbei auf den ersten Blick den Eindruck, dass der Bau unbewohnt sei.

Im Innenteil befindet sich jedoch bereits eine 9cm dicke Erdwand. Siehe weißer Fleck.

Beim roten Stock beginnt wieder der normale Wühlmausgang.

Die Wühlmaus hat jedoch den Gang bereits um ca.16cm bis zum Chromstahlstock erweitert.

Ich gehe davon aus, dass das Tier vom Chromstahlstock weg den Gang weiterführte. Siehe unterer Pfeil.

 

 

 

 

 

 

Bei Abschluss des Testes habe ich den von mir geöffneten Eingang offen gelassen. Nach genau einer Woche am 01.11.2008 besuchte ich nochmals diese Stelle. Es war beim Eingang keine Veränderung festzustellen. Wie weit das Tier den Wühlmausgang in dieser vergangenen Woche weiterbaute habe ich jedoch nicht mehr geprüft.

 

Eines ist auf alle Fälle sicher. Genau dort wo der Chromstahlstock stand, hätte bei einem Falleneinsatz das Leben der Wühlmaus geendet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                          zurück