Wien 1911

 

Herr Hugo M. Müller erklärt.

 

Das Fangen mit Fallen.

 

Das Abfangen der Wühlmäuse in eigenen Fallen hat bisher den besten Erfolg

gezeigt. In Gegenden mit intensiven Obstbau sind eigene Mauser ansässig, welche

berufsmäßig die Vertilgung der Wühlmäuse gegen eine festgesetzte Entschädigung

durchführen. Das Fanggeld beträgt in der Regel 40 Heller pro Stück.

 

            Von den verschiedenen Fallen wird nachstehende wegen ihrer Einfachheit

und Billigkeit bevorzugt:

 

Die Mauseisen, auch Schlageisen genant.

 

             Das Schlageisen besteht aus den beiden Zinken und der Stellscheibe. Die

obere Zinke ist länger als die untere. Um die Falle für den Fang herzurichten, werden

die Zeige und Mittelfinger der rechten Hand zwischen die Zinken gesteckt und die

obere mit dem Daumen nach aufwärts gehoben. Die mit einer dünnen Schnur am Grunde

der Falle befestigte Stellscheibe wird nun mit der linken Hand so zwischen die Zinken

aufrecht eingeschoben, so dass sie beim geringsten Druck oder Zug umklappt. Die Maus

steckt nun zwischen den beiden Zinken.

 

Textfeld:

 

 

 

Schlageisen (Mauszangen)

a.) Zinken

b.) Stellscheibe

 

 

 

 

 

Man achte bei der Wahl des Schlageisens auf ein gutes Fabrikat, da schlechte

Eisen über Nacht am Grunde springen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                               zurück