Wien, 16. Mai 1877

 

Das Wiesel der beste Mäusevertilger.

 

Hiezu eine Zeichnung von Herrn v.d.Bosch, Premier – Lieutenant a.D

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die meisten Thiere rauben und morden nur aus Hunger; sobald sie satt sind, legen

sie sich hin und schlafen. So jagen von unseren Raubthieren Fuchs, Igel, Iltis, Steinmarder,

Bussard und Eulen, sowie die übrigen gemeinen Habichte, Krähen und Elstern nur aus Hunger.

Edelmarder, Edelfalke, Wiesel und zuweilen auch die Katzen jagen aber auch aus Jagdpassion.

Vom Edelfalken ist solches genugsam bekannt. Ein noch so satter Edelmarder jagt dennoch. Im

sattesten Zustande mordet ein Edelmarder unbarmherzig jedes für ihn bezwingbare Thier. Das

Wiesel ist aber meiner Ansicht nach noch schlimmer und besser als der Marder, und darum hin=

sichtlich der Mäusevertilgung am nützlichsten.

Vor einigen Jahren ließ ich vor der Ernte meine Scheuern reinigen und fand eine Unmasse

Mäuse in  denselben. Zufällig hatte ich ein Wiesel. Ich nahm einen großen Kessel mit hohem Rande,

ließ ihn in die Scheuer transportieren und fing nun Mäuse ein, die ich lebendig in den Kessel warf.

Im Umsehen hatten wir 80 Stück gefangen, die ich nun dem Wiesel alle auf einmal vorwarf. Ohne

sich um Menschen zu kümmern, fiel das Wiesel über die Mäuse her und mordete so lange, als eine

Maus da war. Ich ließ nun wieder Mäuse fangen und setzte solche wieder dem Wiesel vor. Sofort

begann die die Jagd von Neuem und endigte mit dem Tode der letzten Maus. Jetzt nahm ich das

Wiesel, trug es in die Scheune, schickt alle Menschen fort und ließ das Wiesel frei laufen. Nach

einigen Tagen setzte ich die Reinigung der Scheune fort und fand sehr wenig lebende Mäuse, hin=

gegen Unmassen von todten. Das Wiesel schlüpfte noch immer unverdrossen von Loch zu Loch,

von Strohhaufen zu Strohhaufen, ein Zeichen, dass es immer noch eifrig der Jagd oblag.

 

                                                                                              Freiherr v. Münchhausen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                              zurück