Wien, 11 Oktober 1876

 

Herr August Ruef, k. k. Reservehauptmann und Oekonomiebesitzer schreibt.

 

Die Vertilgung der Maulwürfe und Scheermäuse auf Wiesen.

 

            Maulwürfe in beschränkter Zahl werden auf den Wiesen durch Vertilgung des Ungeziefers nützlich,

wobei man die dazwischen hausenden Scheermäuse nicht vergessen, sondern derer gedenken sollte. Die Maul=

wurfhaufen sowohl die Scheermaushaufen werden am zweckmäßigsten durch einen Wiesenhobel, geebnet.

            Dagegen werden Maulwürfe von übermäßiger Anzahl, namentlich auf Wässerungswiesen, sehr lästig

und sind in diesem Fall wie die Scheermaus zu vertilgen. Zu diesem Zweck bedient man sich sogenannter

Maulwurfsfallen, welche wiederum dasselbe bei den Scheermäusen tun. Eine solche Falle von einfacher

Construction besteht zum Beispiel aus zwei eisernen elastischen Armen, welche übereinander liegend mittelst

eines Bretchens in Spannung erhalten werden. Wenn diese Falle gespannt in den Hauptgang des Maulwurfes

gelegt wird, und der Maulwurf das Bretchen, das ihn am Vorangehen hindert, bei Seite schaffen will, so

schnellen die elastischen Arme zusammen und halten den Maulwurf fest, wobei selbiges für die Scheermaus gilt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                   zurück