Marburg, 7 October 1874

 

Eine einfache Vorrichtung,

um Maulwürfe und Wühlmäuse zu fangen.

 

            Sobald man an der aufgeworfenen Erde den Weg entdeckt, welchen der

Maulwurf oder die Wühlmaus gebahnt hat, wird mitten in diesem Gang ein Loch

ausgegraben und ein genügend großer gewöhnlicher Blumentopf so in dieses Loch

eingesetzt, dass der Rand des Topfes in der Lauffläche des Maulwurf oder Wühl=

mausganges liegt, so dass also die durch das Loch gebildeten Enden des hier unter=

brochenen Ganges direct in den Topf einmünden. Man lässt nur den Gang frei, legt

rings um den Topf ungefähr 3 Zoll (8 Cenitmeter) Erde, deckt dann ein Bret über

den Topf auf die Erdschichte, so dass das Bret ebenfalls 3 Zoll hoch vom Topfrande

absteht und wirft auch über das Bret Erde. Jeder Maulwurf, jede Wühlmaus welche

nun dieses Gang benützen, fällt in den Topf und kann an den steilen Wänden desselben

nicht wieder heraufkommen. Man hat nur nöthig, von Zeit zu Zeit nachzusehen und die

gefangenen Maulwürfe und Wühlmäuse zu tödten.

 

 

                        Marburg,         E. Heinrich,

 

                                   Adjunet a. d. steiermärk. Landes – Obst und Weinbauschule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                       zurück