Tarnowitz, im Juni 1886

 

Dr. Paul Wossidlo berichtet in seinem Lehrbuch.

 

Unterschiede.

 

            Die Feldmaus und die Wühlmaus unterscheiden sich von der Hausmaus und

der Ratte durch die hervorgehobenen Merkmale der Wühlmäuse. Die Feldmaus hat

10 cm Leibes und 3 cm Schwanzlänge, die Wühlmaus ungefähr 20 cm Leibes und

in etwa die Schwanzlänge zur Hälfte ihres Leibes. Beide Tiere sind in ganz Mittel=

europa verbreitet, auf Feldern und trocknen Wiesen oft in ungeheurer Anzahl und

bauen sich seichte Gänge unter der Erde, deren Öffnungen durch vertiefte Wege ver=

bunden sind. Ihre Nahrung besteht aus Getreidekörnern, Hülsenfrüchten, Samen der

verschiedensten Art, Wurzeln, Rüben, Kartoffeln, im Winter Saat, Knospen und Rinde.

Auch sammeln sie für den Winter Vorrat in ihre Baue. In heißen trocknen Sommern

vermehren sie sich ins Ungeheure und vernichten mitunter den Ertrag ganzer Ernten.

(Mäuseplage) Der Mensch ist dagegen machtlos. Glücklicherweise werden die Tiere

durch nasse Witterung und Seuchen, die unter ihnen ausbrechen, in großer Zahl ver=

tilgt und zahlreiche Feinde aus dem Tierreich, wie die Eulen und Bussade, Raben und

Krähen, wilde Katzen, die Wiesel, der Fuchs und Igel, thun ihnen starken Abbruch und

sollten daher durchaus geschont werden.

 

Unseres Wissens gibt es keine wirksamen Fallen gegen die Mäuseplage.

 

Feinde der oben Genannten.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Zeichnung vom Maler X.A.V.E Singer.

Der Schleierkauz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                       zurück