28 Februar 1904

 

J. D. Schmidt schreibt.

 

Die Wühlmaus, der Maulwurf und das Mistbeet.

 

            Haben die Wühlmaus oder der Maulwurf den Gang ins Mistbeet, so sind sie

schwer zu vertreiben. Fallenstellen hilft vielleicht einmal, in den meisten Fällen jedoch

nicht. Das Legen von stinkenden Lappen, getränkt mit Asa foetida, Teer ectr. schafft nur

ärgere Plage, da die Wühlmaus und der Maulwurf noch mehr neue Gänge graben. Das

beste Mittel ist Vorbeugen, und Vorbeugen tut man, sobald der Boden des Mistbeetkastens

mit einem Drahtnetz ausgelegt wird und der Draht an den Kastenbrettern seine Befestigung

erhält. Allerdings hat dies auch seine Nachteile. Der Kasten wird durch den Draht unbe=

weglich. Es lässt sich nicht mehr heben, wenn die höher werdenden Pflanzen dies verlangen.

 

Textfeld:

 

 

 

 

 

 

 

Mistkastenschutzgitter.

 

 

 

 

 

Diese Drahtvorrichtung auf dem Grunde des Mistbeetkastens macht ein Eindringen

der Wühlmaus und des Maulwurfes unmöglich, hindert allerdings auch die Beweglichkeit

des Mistkastens.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                           zurück